Suter Industries ist ein international tätiges Schweizer Unternehmen mit Sitz in Turbenthal, welches auf die Projektierung, Entwicklung und Fertigung von Hightech-Produkten für industrielle Anwendungen sowie den Motorsport spezialisiert ist.

Seit den Gründungsjahren positionierte sich Suter als feste Grösse im internationalen Motorrad-Rennsport mit Fokus auf leistungsstarke Motoren, Chassis-Systeme, Kupplungssysteme und diverse Anbauteile. Später erweiterte Suter sein Betätigungsfeld auf global vermarktete Prototypen, Antriebssysteme und Konzeptfahrzeuge. In der Vergangenheit war die Firma an der Entwicklung von Rennmaschinen verschiedenster Klassen beteiligt. So wirkte man unter anderem an der 500-cm³-Maschine MuZ 500 von MZ, die Eskil Suter noch selbst in der WM pilotierte, der Petronas FP1, die von Carl Fogarty in der Superbike-WM eingesetzt wurde, des 250-cm³-Fantic-Grand-Prix-Prototypen sowie der MotoGP-Maschinen Ilmor SRT X³ und Kawasaki Ninja ZX-RR mit.

Vorsprung vom Start weg: Die leistungsfähige Infrastruktur mit spezialisierten Abteilungen inkl. eigenen, hochmodernen Prüfständen gewährleistet durchgehend professionelle Effizienz und Qualitätssicherung vom ersten Design-Entwurf bis hin zur Endfertigung. Damit gehört die Suter Industries zu den wenigen Betrieben, die sämtliche relevanten Prozesse, vom leeren Blatt Papier bis zur geprüften Kleinserie, vom ersten Schritt bis zum letzten Schliff im eigenen Haus vollziehen und gewährleisten können.

Suter Clutch